Financial Times Deutschland, Germany
America Remains Model to Emulate

Black Senator Barack Obama has a chance to occupy the office of President. In Europe, such a thing would be inconceivable.

By Washington Correspondent Thomas Klau  
Translated by Armin Broeggelwirth

December 22, 2006

Germany - Financial Times Deutschland - Original Article (German)    

Barack Hussein Obama: Taking his first steps on the long road
to the White House. Does he have what it takes to make it there?

—BBC NEWS VIDEO: Could Barack Obama be America's
first black President?, Dec. 13, 00:02:55

And so it begins ...


Rarely in its history has the United States disappointed its admirers as deeply as it has in the present day. The Iraq debacle has made the American political elite look clueless and incompetent to the rest of the world. The anti-terror war has shown that despite a long tradition, American constitutional principles rest on a precariously narrow foundation. It is also depressing to see the disproportionate lack of attention devoted to American and Iraqi victims of this conflict.

But even in times of weakness, this country retains the capacity to inspire greatness, which can serve as an example to others. The battle to succeed George W. Bush will begin in earnest in the coming year. One of the candidates to be taken seriously is Senator Barack Obama. If he succeeds, it would not only change the way the world looks at America, but it would mark a historic turning point in the history of the country.


Obama, the only Black man in the U.S. Senate, is the new star on the political firmament. In the two years since his 2004 Senatorial election fight, the Democrat from Chicago has risen from being a local politician into a national political magnet, whose attractiveness is so great that his support crosses party lines. Obama, the photogenic son of a black father from Kenya and a white mother from Kansas, is a gifted speaker and eloquent author. But this by itself doesn't explain why - considering his lack of experience on the national and international stage - he is capable of challenging Hillary Clinton for the Democratic nomination.

Obama’s emergence into national prominence came with a short speech at the 2004 Democratic Party convention, when he introduced the Party's presidential candidate John Kerry. The Senate candidate, who was practically unknown outside his home state of Illinois, delivered a speech that inspired party delegates like no other speaker at the convention. He therefore enjoyed a level of recognition upon entering the Senate that other Senators only achieve through years of hard work. As events have shown, the success of the Junior Senator from Illinois was not a random event. The topics that Obama took up in his convention speech are ones that he continues to raise in his speeches, and his ability to tap into the American political psyche can only be compared to the great communicator, Ronald Reagan.

The American dream; the hope for a better life; the meaning of faith and the importance of community; those are the central messages that Obama expresses in his remarks, and which form the emotional framework for his political positions. Politically, Obama stands to the left of Clinton; but clearly soothing to European ears is the fact that his language is free of polarizing issues. This serves the need for harmony on the part of the American people, who are tired of the aggressiveness of much of the political debate. And Obama is one of the few Democrats who can successfully talk to Americans about faith, for whom the Christian attitude of a candidates is even more important than his or her political positions. This opens up a potential a voter reservoir which up to now has reliably voted for the Republicans Party.

Obama tests the waters in New Hampshire, Dec 10.

—C-SPAN VIDEO: Barack Obama speaks at Democratic
Party event in New Hampshire, Dec. 10, 00:52:52

Rush Limbaugh's latest contribution to the
public dabate, posted on his Web site RealVideo


Obama also has the ability to address delicate topics without creating uneasiness in black or white listeners, such as when he talks of his role as a Black citizen and politician in a mostly-white America. In his language and his demeanor, Obama works differently than other black politicians who grew with discrimination as an everyday experience. His parents separated when their son was two years old. The young Obama was raised by his mother in Indonesia and his grandparents in Hawaii where he attended a traditional private school. Due to his comparatively privileged upbringing, he displays a relaxed elegance which is an important part of his star appeal.


American commentators, political analysts and bloggers have debated for months whether as a presidential candidate, Obama can overcome the handicap of his lack of experience. As a candidate, he will have to survive the pitiless competition for his Party's nomination without being too damaged in the process. Obama has publicly addressed the possibility of a presidential run and has taken the steps necessary to get into the race. Most connoisseurs count on him daring to jump in.

There is hardly a political process of similar importance with as many unknowns as the fight for an American presidential nomination. A responsible forecast of how a candidate Obama would do is impossible. And it is unclear how the remnants of racism in the U.S. would affect a Black candidate laying claim to the White House.

But the fact that Obama has become such a serious contender within just a few months marks a turning point in the political life of the United States and confirms that America continues to function as a model for the world. The son of an African immigrant and the representative of an ethnic minority is considered a legitimate candidate for the nation's leadership. No European country would be capable or ready to give a politician with such a biography the chance to reach the highest and most powerful public office.

To fact that the U.S. developed as a country of immigrants explains the generosity of America, but it doesn’t explain the narrow-mindedness of Europe. The continent has been a destination for immigrants for too long to condone the exclusion of minorities from leadership positions in society. One can criticize the U.S. for the Iraq War without misjudging its greatness, especially when Europe needs such a role example.

Thomas Klau is FTD's Washington correspondent. He writes here every second Thursday.


RealVideoBarack Hussein Obama: An 'Audacious' Candidate, La Nacion, Argentina, Dec. 12, 2006
RealVideoObama is not Osama, Hamburger Abendblatt, Germany, Dec. 13, 2006

German Version Below

Thomas Klau: Amerika bleibt das Vorbild

Der schwarze Senator Barack Obama hat Chancen auf das Präsidentenamt. In Europa wäre das undenkbar.

Nur selten in ihrer Geschichte haben die Vereinigten Staaten ihre Bewunderer so nachhaltig enttäuscht wie jetzt. Das Irak-Debakel ließ die politische Elite auch im globalen Vergleich ahnungslos und inkompetent erscheinen. Der Antiterrorkrieg hat gezeigt, dass die Rechtsstaatlichkeit des Landes trotz langer Tradition auf bedenklich schmalem Fundament beruht. Zudem bedrückt das Missverhältnis der Aufmerksamkeit, die in der öffentlichen Wahrnehmung lange Zeit den amerikanischen und irakischen Opfern des Konflikts gewidmet wurde. Doch auch in Zeiten der Schwäche bewahrt dieses Land die Fähigkeit, Impulse zu geben, die anderen als Vorbild dienen können. Der Kampf um die Nachfolge von George W. Bush wird im kommenden Jahr voll beginnen. Zu den ernst zu nehmenden Kandidaten dürfte mit Senator Barack Obama ein Mann gehören, dessen Erfolg das Bild Amerikas in der Welt verändern und eine tiefe Zäsur in der Geschichte des Landes markieren würde.

Begeisternde Rede auf dem Parteitag

Obama, der einzige Schwarze im US-Senat, ist der neue Stern am politischen Firmament. In den zwei Jahren seit seinem erfolgreichen Senatswahlkampf 2004 hat der Demokrat aus Chicago den Aufstieg vom Lokalpolitiker zu einem Publikumsmagneten geschafft, dessen Attraktivität weit über die Parteigrenzen reicht. Obama, der fotogene Sohn eines schwarzen Vaters aus Kenia und einer weißen Mutter aus Kansas, ist ein mitreißender Redner und ein elegant schreibender Buchautor. Doch das allein erklärt nicht, dass er trotz geringer Erfahrung auf nationaler und internationaler Bühne als ein Mann gehandelt wird, der Hillary Clinton die Nominierung streitig machen könnte.

Den Durchbruch zu nationaler Prominenz schaffte Obama mit der kurzen Rede, mit der er 2004 den Präsidentschaftskandidaten John Kerry beim Parteikongress der Demokraten einführte. Der außerhalb seines Heimatstaates unbekannte Senatskandidat begeisterte die Delegierten wie kein anderer Parteitagsredner. Er genoss damit bei seinem Einzug in den US-Senat im folgenden Jahr eine Aufmerksamkeit, die andere Senatoren sich erst mühevoll erarbeiten müssen. Doch in der Folge hat sich gezeigt, dass der Erfolg des Juniorsenators aus Illinois kein Zufallstreffer war. Die Themen, die Obama bei seiner Parteitagsrede aufgriff, durchziehen auch die weiteren Reden des Senators; mit ihnen bringt er die politische Psyche Amerikas in einer Weise zum Schwingen wie zuletzt vielleicht der große Kommunikator Ronald Reagan.

Der amerikanische Traum; die Hoffnung auf ein besseres Leben; die Bedeutung des Glaubens und die Wichtigkeit von Gemeinschaft; das sind die Kernbotschaften, die Obamas Äußerungen durchziehen und den emotionalen Rahmen für seine politischen Positionen bilden. Politisch steht Obama links von Clinton; doch seine für europäische Ohren zuweilen fast salbungsvolle, von jeder polemischen Spitze freie Sprache bedient das Harmoniebedürfnis einer US-Bevölkerung, die der Aggressivität in der politischen Debatte Amerikas in großen Teilen müde ist. Und Obama ist einer der wenigen Demokraten, der mit seinem Reden über Glauben und seine persönlichen religiösen Gefühle auch bei den Amerikanern ankommt, denen die christliche Einstellung der politischen Kandidaten wichtiger ist als jede sonstige Positionsbestimmung. Damit erschließt er seiner Partei potenziell ein Wählerreservoir, das bisher verlässlich für die Republikaner stimmt.

Auch im Reden über seine Rolle als schwarzer Bürger und Politiker in einem mehrheitlich weißen Amerika verbindet Obama die Fähigkeit, heikle Themen anzusprechen, ohne bei schwarzen oder weißen Zuhörern Unbehagen auszulösen. In Sprache und Habitus wirkt Obama anders als schwarze Politiker, die mit der Alltagserfahrung der Diskriminierung aufgewachsen sind. Seine Eltern ließen sich scheiden, als ihr Sohn zwei Jahre alt war. Der junge Obama wuchs nach einer Zeit bei seiner Mutter in Indonesien bei seinen Großeltern in Hawaii auf, wo er eine traditionsreiche Privatschule besuchte: Aus dieser vergleichsweise privilegierten Jugend hat er eine entspannte Eleganz mitgenommen, die ein wichtiger Teil seines medialen Star-Appeals geworden ist.

Amerikas Großzügigkeit

Amerikanische Kommentatoren, politische Analysen und Blogger debattieren seit Monaten, ob Obama als Präsidentschaftskandidat das Handicap seiner geringen Erfahrung überwinden und den erbarmungslosen Konkurrenzkampf um die Nominierung seiner Partei unbeschadet überstehen kann. Obama hat die Möglichkeit einer Präsidentschaftskandidatur öffentlich angesprochen und die nötigen Vorbereitungsschritte eingeleitet; die meisten Kenner rechnen damit, dass er den Sprung wagen wird. Kaum ein anderer politischer Prozess ähnlicher Bedeutung ist eine Gleichung mit so viel Unbekannten wie der Nominierungskampf um die Präsidentschaftskandidatur; eine verantwortliche Prognose darüber, wie ein Kandidat Obama abschneiden würde, ist unmöglich - und es ist unklar, wie der Restrassismus in den USA sich auswirken würde, wenn ein schwarzer Bewerber Anspruch auf das Weiße Haus erhebt.

Doch schon die Tatsache, dass Obama binnen wenigen Monaten zu einem ernst genommenen Hoffnungsträger geworden ist, markiert eine Zäsur im politischen Leben der Vereinigten Staaten und bestätigt Amerikas andauernde Vorbildfunktion für die Welt. Der Sohn eines Einwanderers aus Afrika und Repräsentant einer ethnischen Minderheit gilt als legitimer Anwärter auf die Führung der Nation. Kein europäisches Land wäre fähig und bereit, einem Politiker mit dieser Biografie die Chance auf das höchste und mächtigste Staatsamt zu eröffnen.

Der Hinweis, die USA seien als Einwanderungsland entstanden, erklärt die Großzügigkeit Amerikas, nicht aber die Engstirnigkeit Europas. Der Kontinent ist selbst schon zu lange Einwanderungsziel, um seine Minderheiten ohne Gefahr für die eigene Funktionsfähigkeit von den Führungsfunktionen der Gesellschaft ausschließen zu können. Man kann die USA für den Irak-Krieg kritisieren, ohne ihre Größe dort zu verkennen, wo Europa selbst Vorbilder braucht.

Thomas Klau ist FTD-Korrespondent in Washington. Er schreibt jeden zweiten Donnerstag an dieser Stelle.