Click to Print This Page
Financial Times Deutschland, Germany


                                                           [Guardian Unlimited, U.K.]

 

 

Financial Times Deutschland, Germany

Wolfowitz Case Should End U.S. Right to Appoint World Bank President

 

"Even if Wolfowitz resigns in the end, nothing will have been accomplished if President George W. Bush is permitted to select his successor."

 

By Kenneth Rogoff

 

Translated By Ulf Behncke

 

April 26, 2007

 

Germany - Financial Times Deutschland - Original Article (German)

For far too long, the world has accepted that the United States alone would occupy the office of World Bank president. In this regard, the scandal now engulfing Paul Wolfowitz could finally bring about much needed change.

 

Will the current difficulties of World Bank President Paul Wolfowitz’ finally alter the bank itself? Will they bring about the end of the outdated convention, according to which the U.S. President single-handedly determines who will lead the most important foreign aid organization in the world?

 

Wolfowitz, who now confronts a rebuke by the Bank's governing board and the open revolt of the Bank's staff, clings to the hope of saving himself and completing his last three years in office. The clamor against him was provoked by a luxurious promotion and pay package for his girlfriend - which Wolfowitz himself approved - to compensate her for having to leave the bank due to his appointment. The credibility of the bank, which regards strict administrative standards as a key to development, has been damaged from these revelations.

 

But even if Wolfowitz resigns in the end, nothing will have been accomplished if President George W. Bush is permitted to select his successor, as U.S. Presidents have done since the Bank was establishment. Instead, the head of the World Bank should be selected in a transparent process with the goal of finding the most qualified candidate - whether he or she comes from the U.S., from Europe or from a developing country.

 

THE QUESTIONABLE SUITABILTY OF WOLFOWITZ

 

In reality, the way Wolfowitz arrived at his position is the very thing that makes him so vulnerable to attack. His appointment by a U.S. Government, which is hardly cooperative internationally, was a provocation. The World Bank is an institution for financing development. But Wolfowitz' career in the U.S. Departments of Defense and State never prepared him for this role. Instead as is well known, he is the architect of America’s failed War in Iraq. By all accounts, Wolfowitz is brilliant, but it seems inconceivable that he would have been selected as leader of the World Bank in an open, transparent and multilateral selection process.

 

I have come to this conclusion, although I agree with the Bush government’s desire to bring about changes within the bank. For a long time I have supported the idea that the Bank’s attention should shift away from loans and toward direct subsidies - that would be a good beginning, and is something that is supported by the Bush government. But it was inappropriate to expect to make progress after selecting someone who has no experience promoting economic development.

 

Nevertheless, a transparent selection process would have shed light on the fact that Wolfowitz' girlfriend worked at the bank. This may appear inconsequential, but in view of the Bank's strict guidelines on preventing nepotism, it is not. Had Wolfowitz been the best-qualified candidate, the selection committee would have surely found a way resolve the problem. But in any case, in view of his doubtful suitability, this issue would quite possibly have disqualified him.

 

German Version Below

 

Ende des Diktats

 

von Kenneth Rogoff

 

Viel zu lange hat die Welt akzeptiert, dass die USA den Posten des Weltbankpräsidenten allein besetzen. Der Skandal um Paul Wolfowitz könnte nun endlich die notwendigen Veränderungen auslösen.

 

Werden die gegenwärtigen Probleme des Weltbankpräsidenten Paul Wolfowitz endlich die Bank selbst verändern? Bedeuten sie das Ende des überholten Brauchs, nach dem der US-Präsident im Alleingang das Oberhaupt der wichtigsten Entwicklungshilfeorganisation der Welt bestimmt?

 

Wolfowitz, der sich einer Rüge des Weltbank-Ministerausschusses und einer offenen Revolte seines Personals gegenübersieht, hat die schwache Hoffnung, sich noch angeschlagen durch die letzten drei Amtsjahre zu retten. Der Aufruhr gegen ihn wurde provoziert durch das üppige Gehalts- und Beförderungspaket, das Wolfowitz seiner Freundin als Entschädigung dafür genehmigte, dass sie die Bank verlassen musste, weil er selbst dort hinkam. Die Glaubwürdigkeit der Bank, die strenge Verwaltungsstandards als Schlüssel für Entwicklung ansieht, hat unter den jüngsten Enthüllungen gelitten.

 

Doch selbst wenn Wolfowitz am Ende zurücktritt, ist nichts gewonnen, wenn US-Präsident George W. Bush den Nachfolger aussuchen darf, wie es US-Präsidenten seit Gründung der Bank tun. Stattdessen sollte der Weltbankchef in einem offenen Verfahren ausgewählt werden, mit dem Ziel, den am besten qualifizierten Kandidaten zu finden - egal ob er aus den USA kommt, aus Europa oder aus einem Entwicklungsland.

 

Wolfowitz' Eignung fragwürdig

 

Tatsächlich macht die Art und Weise, wie Wolfowitz in seine Position gekommen ist, den Weltbankchef angreifbar. Die Ernennung durch eine US-Regierung, die international kaum kooperiert, war eine Provokation. Die Weltbank ist eine Institution zur Entwicklungsfinanzierung. Doch Wolfowitz' Werdegang in den US-Ministerien für Äußeres und Verteidigung hat ihm in keinem Feld wirkliches Fachwissen gebracht. Stattdessen wurde er als Architekt von Amerikas missglücktem Irakkrieg bekannt. Nach allen Beschreibungen ist Wolfowitz brillant, doch es scheint unvorstellbar, dass er in einem offenen, transparenten und multilateralen Auswahlverfahren Chef der Weltbank geworden wäre.

 

Zu diesem Schluss komme ich, obwohl ich dem Wunsch der Regierung Bush beipflichte, Veränderungen bei der Bank in Gang zu bringen. Seit Langem befürworte ich, dass die Bank ihr Augenmerk von Krediten auf direkte Zuschüsse verlagern soll - das ist ein Ansatz, der von der Regierung Bush unterstützt wird. Doch jemanden auszuwählen, der keine Erfahrung in der Förderung wirtschaftlicher Entwicklung hat, war ungeeignet, um hier Fortschritte zu erzielen.

 

Ein offeneres Auswahlverfahren hätte immerhin dazu geführt, die Tatsache zu beleuchten, dass Wolfowitz' Freundin bei der Bank arbeitete. Dies mag belanglos erscheinen, doch angesichts der strengen Richtlinien zum Schutz vor Vetternwirtschaft ist es das nicht. Wäre Wolfowitz der am besten qualifizierte Kandidat gewesen, hätte das Auswahlkomitee sicher einen Weg gefunden, das Problem zu lösen. Doch angesichts seiner ohnehin fragwürdigen Eignung hätte ihn diese Sache wohl eher disqualifiziert.